Seite wird geladen...
Bitte kurz warten...
Loading cart contents...
Zum Miet-Warenkorb Weiter
Summe:

Unterschiede findet man zum einen in den möglichen Aufnahme-Auflösungen und Bildraten (siehe Details weiter unten).
Für den normalen Nutzer dürfte dies aber ein eher unwichtiger Faktor sein, da die Unterschiede nicht wirklich deutlich sind.
Zumal mit den hohen Auflösungen ab 2,7K bis 5K, der Aufwand für die spätere Videobearbeitung enorm steigt.
(Euer PC/Laptop benötigt mehr Rechenzeit und muss höhere Datenmengen verarbeiten, was auch nicht jeder Rechner und jede Schnittsoftware schafft.)

Der deutlichste Unterscheidung findet sich klar in der Bildstabilisierung der Kameramodelle.
Die Hero 6 hat schon eine erste elektr. Stabilisierung, die schon sehr gut Erschütterungen in der Aufnahme reduziert.
Bei der Hero 7 (HyperSmooth) und nochmal mit einem deutlichen Sprung zur Hero 8 (HyperSmooth 2.0) erhält man extrem beeindruckende Aufnahmen, die absolut mit Gimbal-Videos mithalten können. Auch bei der neuen Hero 9 (HyperSmooth 3.0) wurde hier nochmal verbessert.

Wem es also nicht unbedingt auf die Stabilisierung ankommt (zB. Unterwasser, Interviews…), der kann auch einwandfrei mit einer günstigen Hero 6 arbeiten.
Wenn bei der Aufnahme starke Erschütterungen zu erwarten sind, dann liegt man mit Hero 7 bis  Hero 9 richtig, wobei die Wahl der Kamera dann eine Budgetentscheidung ist.
(Alternativ kann man auch ein älteres Modell mit einem Gimbal kombinieren, was aber auch bei Hero 7 bis Hero 9 zusätzlich möglich ist.)

Ansonsten unterscheidet sich die Hero 8 von den anderen Modellen durch viele interessante Neuerungen.
Es gibt hier erstmal verschiedene Modis, also Voreinstellungen wie Auflösung, Blickwinkel, Bildrate etc., die es gerade Einsteigern noch leichter machen.
Neu ist auch eine Zeitraffermodus der automatisch arbeitet und mühsames Vorplanen und berechnen der Framerate erspart.
Weitere Details sind eine seitliche Klappe für Akku und Stromanschluss, so dass jetzt der Akku gewechselt werden kann, auch wenn die Kamera eingespannt ist.

Bei der neuen Hero 9 sind die Änderungen der Hero 8 beibehalten wurden. Neue Verbesserungen sind die Auflösung bis 5K, der neue Bildsensor bis 20 Megeapixel und natürlich das Frontdisplay, über den man nun auch live das Vorschaubild, zusätzlich zu den Einstellungen sehen kann.

Hier die möglichen Auflösungen und Frameraten im Detail:

4K-Auflösung / 60, 50, 30,25 & 24fps

2,7K-Auflösung / 120, 100, 60, 50, 30, 25 & 24 fps

1440p-Auflösung / 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

1080p-Auflösung / 240, 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

720p-Auflösung / 240, 60 fps

4K-Auflösung / 60, 50, 30,25 & 24 fps

2,7K-Auflösung / 120, 100, 60, 50, 30, 25 & 24 fps

1440p-Auflösung / 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

1080p-Auflösung / 240, 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

720p-Auflösung / 240, 60 fps

4K-Auflösung / 60, 50, 30,25 & 24 fps

2,7K-Auflösung / 120, 100, 60, 50, 30, 25 & 24 fps

1440p-Auflösung / 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

1080p-Auflösung / 240, 120, 60, 50, 48, 30, 25 & 24 fps

720p-Auflösung / 240, 60 fps

5K-Auflösung / 30 & 24 fps

4K-Auflösung / 60, 30 & 24 fps

2,7K-Auflösung / 120, 60, 30 & 24 fps

1440p-Auflösung / 120, 60, 30 & 24 fps

1080p-Auflösung / 240, 120, 60, 30 & 24 fps

Die Übersicht ist eine Vereinfachung der möglichen Frameraten, diese hängen zusätzlich auch vom eingestelltem Sichtfeld und vom gewählten Format (NTSC oder PAL) ab.

Aktuell gibt es eine GoProApp zur Steuerung der Kamera und die Quik-App als schneller Videoeditor.
  GoProApp für iOS  GoProApp für Android
  Quik für iOS  Quik für Android

Eigentlich ist die Benutzung der GoPro’s selbsterklärend und wirklich kinderleicht.
Hier findet Ihr aber gerne die Links zu den Anleitungen:

Hero6 Black:   Anleitung
Hero7 Black:   Anleitung
Hero8 Black:   Anleitung
Hero9 Black:   Anleitung

Per Standard liegen jeder Kamera (Hero6 oder Hero7) bereits 2x 64 GB Speicher (Typ: SanDisk Extreme) bei,
für Hero8 sind es sogar bereits 2x 128 GB Speicher (Typ: SanDisk Extreme).

Je nach geplanter Filmdauer solltet Ihr großzügig prüfen, ob das für Euch genügt, oder mehr benö
tigt wird.
Auf eine 64’er Speicherkarte passen bei: 4K/60fps ca. 1h20m, bei 4K/30fps ca. 2h10m, 2.7K/30fps ca. 2h50m und 1080p/60fps ca. 4h20m und
auf einer 128’er Speicherkarte die doppelte Länge.

Habt Ihr einen Laptop dabei, könnt Ihr auch zwischendurch sichern.
Wir bieten aber auch spezielle Festplatten für die Sicherung unterwegs an.

Per Standard sind je Kamera zwei Akkus dabei.

Ein Akku schafft ca. 60 Minuten Aufnahmezeit, was je nach Einstellung und Kapazität abweichen kann.
Ist Bluetooth/WiFi aktiviert oder filmst Du in hoher Auflösung (mehr Prozessorleistung und Speichervorgänge je Sekunde) so steigt auch der Energiebedarf.
Die Ladezeit in unseren Doppel-Ladegeräten beträgt ca. 2-4 Stunden, wenn der Akku komplett leer war.
Ihr findet auch Powerbänke und Solar-Ladegeräte im buchbarem Zubehör.

Man kann darüberhinaus den seitlichen Portdeckel der Kamera entfernen und die Hero alternativ mit Dauerstrom versorgen (ist alles per Standard dabei),
nur ist die Kamera dann nicht vor Staub und Feuchtigkeit geschützt.

Sind alle Klappen der GoPro verschlossen, ist die Kamera per Standard und auch ohne Gehäuse ist die Kamera bis zu 10m wasserdicht.

Wir legen aber dennoch immer ein Gehäuse bei, welches bis 40m (Hero6 oder Hero7) und bis 60m (Hero8 oder Hero9), wasserdicht ist.
Bitte benutzt also rund um’s Wasser immer das Schutzgehäuse. Das ist einfach sicherer und schützt Euch vor großen Schäden bei kleinen Fehlern.

Beginner
Für Windows bekommt Ihr hier den „Windows Movie Maker“. Ein einfaches Schnittprogramm, dass aber nur für Auflösungen bis 1080p geeignet ist.
Alternativ gibt es für Windows-User „OpenShot“, als kostenfreie Schnittsoftware für hohe Auflösungen. (Tutorials zu „Open Shot“)
In der Apple-Welt gibt es das simple „iMovie“, welche auch mit 4K-Auflösungen arbeitet.

Ambitioniert
Wenn Ihr auf semi-professionellen Niveau schnipseln wollt, empfehlen wir die anspruchsvollere Software „Davinci Resolve“.
Die Software ist kostenfrei nutzbar und gibt es für Windows, Mac und sogar Linux.
Man sollte aber eine kleine Einarbeitungszeit einplanen und sich ein/zwei Tutorials vorab anschauen.

Profi
Ein Profi kennt eigentlich ohnehin die bekannten Tools wie „Avid Media Composer“, „Adobe Premiere“ oder „Final Cut Pro“. (kleine Auswahl)
Diese Art von Software ist kostenpflichtig. Ein Übersicht von weiterer Schnittsoftware findet Ihr auch hier in der Wikipedia.

Ihr könnt bei uns verschiedene Filter zur Kamera buchen, hier eine kurze Erklärung.

Rotfilter
Optimal für Unterwasseraufnahmen in blau-/türkisem Wasser. (Tropen, Karibik, auch sommerl. Mittelmeer)
Der Filter sorgt dafür, dass die Farben natürlicher wirken.

Magentafilter
Für Gewässer mit „grünlicher“ Farbwirkung, wie in Europa und Nordamerika.

Polfilter
Unterdrückt in erster Linie unerwünschte Lichtreflektionen und Lens-Flare-Effekte bei der Aufnahme.
(Der Filter passt nur direkt auf die Kamera, nicht auf das Schutzgehäuse.)

Macrolinse
Wird für Nah-/Detailaufnahmen verwendet, also wenn wir mit der Kamera sehr nahe und kleine Objekte filmen möchtet.
(Der Filter passt nur direkt auf die Kamera, nicht auf das Schutzgehäuse.)

Ihr könnt uns gerne per Mail, Formular und natürlich per Telefon erreichen:

GoproRent.de & GoPro-Mieten.de
CSS Halle | IT-Solutions for Sharing Economy & E-Commerce
Leipziger Chaussee 193
06112 Halle / S.

  Tel.: 0345 – 171 06 479
  Fax: 0345 – 96 39 33 21
  Email: info@goprorent.de
  Internet: https://www.goprorent.de
oder: https://www.gopro-mieten.de

  Öffnungszeiten:
Mo – Fr. 10 – 18 Uhr / Sa. 13 – 18 Uhr

  Whatsapp:
+49 (0)176 476 78 901